Midnight Court (IRL/ D/ IND) - “Irish Tradition X-tended”


Im Jahr 1995 trafen Aaron Shirlow aus Belfast und der Berliner Bernd Lüdtke, die bereits lange zusammen musizierten, bei einer Session in der lebendigen Berliner Irish- Folk-Szene mit Noel Minogue, der gerade nach Berlin gekommen war, zusammen. Fortan spielten sie gemeinsam und gaben sich den Namen Midnight Court, nach dem Gedicht "Cúirt An Mheán Oiché" von Brian Merriman (17.Jahrhundert).

Jeder einzelne brachte seine unterschiedlichen musikalischen Erfahrungen in die Gruppe mit ein, und so entstand das eigene und einzige Soundkonzept von Midnight Court. Ihr erster großer Erfolg war die musikalische Mitarbeit bei dem Ballett "Celtic Touch" von Marguerite Donlon, mit dem sie an der Deutschen Oper Berlin und auch in Irland Erfolg hatten. 1997 wurde, noch in Eigenproduktion, die CD "Half Moon" erstellt, auf die die renommierte Agentur Magnetic Music aufmerksam wurde und Midnight Court unter Vertrag nahm.

Ihre Popularität konnten sie wirksam steigern mit der Teilnahme an der "St. Patrick´s Day Celebration Festival Tour" im Jahre 1997 und 1998. Es folgte die CD "Ear to the Ground" mit der sie internationale Anerkennung fanden. Nach einem erfolgreichen Gastspiel in den USA, folgte eine Wiedereinladung für das nächste Jahr. Neben Auftritten in Deutschland und anderen europäischen Ländern sei besonders die 3. Teilnahme an der "St. Patrick´s Day Celebration Tour" die zu einem großen Erfolg für Midnight Court wurde, erwähnt. 2001 erschien die 3. CD "Ring the bell...run like hell".

Auch sie wurde in der internationalen Presse lobend rezensiert. Vorläufiger Höhepunkt in der Karriere von Midnight Court ist dieTeilnahme an dem modernen Ballet "Irish Soul" von Ben van Cauwenbergh, für den Midnight Court in Zusammenarbeit mit Brian O´ Connor den Soundtrack geschrieben und 2001 bei über 30 Vorstellungen im Staatstheater Wiesbaden auch live gespielt hat. Wegen des großen Erfolges ist ein Ende noch nicht abzusehen.